Sasol, EDM Inaugurate New Gas-to-Power Plant in Mozambique

Sasol, EDM Inaugurate New Gas-to-Power Plant in Mozambique

Ressano Garcia, Mozambique (ots/PRNewswire) – Earlier today, the President of the Republic of Mozambique, Armando Guebuza, and the Mozambican Minister of Energy, Salvador Namburete, joined the chairman of the Mozambican state power utility, Electridade de Mozambique (EDM), Augusto Fernando de Sousa and the President and CEO of Sasol, David Constable, at the inauguration of Central Termica de Ressano Garcia (CTRG).

The CTRG power plant, which is a partnership between EDM (51%) and Sasol (49%), represents Mozambique’s first permanent large-scale gas-to-power facility in Ressano Garcia, which is on the border between Mozambique and South Africa.

Natural gas will be supplied to the new power plant from the Sasol-operated central processing facility (CPF) in Temane in the Inhambane province. Together with its partners, Sasol has expended approximately US$3 billion in capital investments, which include the development and expansion of the CPF and natural gas fields in Southern Mozambique, the construction of a cross-border pipeline, and the completion of the CTRG gas-to-power project.

The 175MW gas-fired power plant will supply electricity to more than two million Mozambicans – this equates to 23% of the country’s current demand. The Mozambican economy is one of the fastest growing on the African continent, and is seeing electricity demand increasing by approximately 14% annually.

The opening of the CTRG power facility comes as Sasol celebrates its 10th anniversary of developing the Temane and Pande stranded gas fields in Mozambique, through strong in-country partnerships and its technical expertise. The company’s investments over the past decade have contributed to the creation of a favourable investment climate for Mozambique, while establishing an exploration and natural gas production sector in the region. These investments also serve to support economic growth and development in both Mozambique and South Africa.

Sasol President and CEO, David Constable said, “By working together with our Mozambican and South African partners, we are well-placed to unlock the ultimate potential of Mozambique’s hydrocarbon resources in an integrated and sustainable manner, which will benefit not only the country but the broader region.”

EDM Chairman Augusto Fernando de Sousa commented, “Despite Mozambique’s extensive hydrocarbon resources, EDM is currently experiencing an electricity deficit which necessitates importing power. CTRG will help enhance the country’s energy self-sufficiency and will also help to diversify our energy base.”

The gas-fired power plant is expected to reach beneficial operation in October this year.

About Sasol:

Committed to excellence in all we do, Sasol is an international integrated energy and chemical company that leverages the talent and expertise of our more than 33 000 people working in 37 countries. We develop and commercialise technologies, and build and operate world-scale facilities to produce a range of product streams, including liquid fuels, high-value chemicals and low-carbon electricity.

While remaining committed to our home-base of South Africa, Sasol is expanding internationally based on a unique value proposition.

Issued by:

Alex Anderson, Head of Group Media Relations
Direct telephone +27-(11)441-3295
Mobile +27-(0)71-600-9605
alex.anderson@sasol.com

http://www.presseportal.de/pm/108585/2817842/sasol-edm-inaugurate-new-gas-to-power-plant-in-mozambique/rss

Das retroreflektierende Verkehrsschild feiert Jubiläum / 75 Jahre Sichtbarkeit im Straßenverkehr (FOTO)

Das retroreflektierende Verkehrsschild feiert Jubiläum /
75 Jahre Sichtbarkeit im Straßenverkehr (FOTO)

Neuss (ots) – Als im Jahr 1877 in Deutschland die ersten Verkehrsschilder aufgestellt wurden, gab es ein entscheidendes Problem: Bei Dunkelheit waren sie nicht zu sehen. Erst mehr als sechzig Jahre später eroberten retroreflektierende Verkehrsschilder die Straßen und sorgten von da an für mehr Sicherheit im Straßenverkehr. Dieses Jahr feiert die Erfindung der Reflexionsfolie 75-jähriges Jubiläum.

Es war ein amerikanischer Straßenmeister, der den Technologiekonzern 3M auf die Idee brachte, eine Fahrbahnmarkierung zu entwickeln, die auch bei Nacht gut zu sehen sei. Nach zwei Jahren Forschungszeit fanden 3M Ingenieure die Lösung: ein mit winzigen Glaskügelchen beschichteter Klebestreifen. Dieser hielt allerdings nicht dauerhaft auf dem Asphalt. Doch als reflektierende Folie für Verkehrsschilder funktionierte er ausgezeichnet. Am 1. September 1939 wurde schließlich in Minneapolis im US-Bundesstaat Minnesota das erste retroreflektierende Verkehrsschild aufgestellt.

Aufwändiges Herstellungsverfahren

Die Folie, die 3M unter dem Markennamen Scotchlite vertrieb, wurde zunächst in den USA hergestellt. 1953 begann 3M dann in Deutschland mit einer eigenen Produktion. Bei dem zunächst weitgehend manuellen Herstellungsverfahren wurden die Glaskügelchen per Hand mit Hilfe eines Kännchens auf die mit Harz beschichtete Trägerfolie geschüttet. Um diese gleichmäßig zu fixieren, lief die Folie durch eine Walze und wurde dann zum Aushärten auf einem ehemals zum Obsttrocknen verwendeten Holzhürdenwagen gelagert.

Wachsende Scotchlite Produktfamilie

Mit zunehmender Anzahl an Autofahrern stieg auch der Bedarf an Lösungen, die den Straßenverkehr sicherer machten. Bald wurden neben Verkehrszeichen auch KFZ-Kennzeichen sowie Orts- und Straßenschilder mit Scotchlite Reflexfolie ausgestattet. Durch Weiterentwicklungen des Ursprungsprodukts waren inzwischen auch retroreflektierende Fahrbahnmarkierungen im Sortiment. Anfang der 90er Jahre erhielt die Marke Scotchlite dann auch Einzug in die Freizeit- und Bekleidungsindustrie. Ob Sportschuhe und -bekleidung, Freizeitjacken und Schulranzen, oder Berufs- und Warnschutzkleidung – reflektierende Elemente erhöhen noch heute die Sichtbarkeit von Schulkindern, Radfahrern, Sportlern oder Feuerwehrmännern gleichermaßen.

Technologische Weiterentwicklung

Mit der Entwicklung der Mikroreplikation im Jahr 1989 kommt die Glaskugeltechnologie im Straßenverkehr immer seltener zum Einsatz. Stattdessen sorgt die neue 3M Diamond Grade Folie für erhöhte Sichtbarkeit. Die auf winzig kleinen Mikroprismen basierende Oberfläche maximiert die Rückstrahlkraft der Folie und ermöglicht so ein schnelles Erkennen der Verkehrszeichen auch auf große Distanz. Seit 2009 ist auch der Digitaldruck reflektierender Verkehrszeichen möglich. Dabei werden die Informationen und Farben von Verkehrszeichen in nur einem Arbeitsgang auf eine weiße, retroreflektierende Folie gedruckt.

Abdruck honorarfrei/ Belegexemplar erbeten

Diese Pressemitteilung inklusive Bildmaterial zum Herunterladen finden Sie unter http://presse.3mdeutschland.de/sicherheit-schutz/PM_2014-07-16_113654

Über 3M

3M beherrscht die Kunst, zündende Ideen in Tausende von einfallsreichen Produkten umzusetzen – kurz: ein Innovationsunternehmen, welches ständig Neues erfindet. Die einzigartige Kultur der kreativen Zusammenarbeit stellt eine unerschöpfliche Quelle für leistungsstarke Technologien dar, die das Leben besser machen. Bei einem Umsatz von fast 31 Mrd. US-Dollar beschäftigt 3M weltweit etwa 88.000 Menschen und hat Niederlassungen in über 70 Ländern. Weitere Informationen: www.3M.de oder auf Twitter@3M_Die_Erfinder

3M, Scotchlite und Diamond Grade sind Marken der 3M Company.

Bildunterschriften: Retroreflektierendes Verkehrsschild: Retroreflektierendes Verkehrsschild heute Siebdruckverfahren Reflektorfolie: Bei dem zunächst weitgehend manuellen Herstellungsverfahren wurden die Glaskügelchen per Hand mit Hilfe eines Kännchens auf die mit Harz beschichtete Trägerfolie geschüttet. Siebdruckverfahren Reflektorfolie2: Bei dem zunächst weitgehend manuellen Herstellungsverfahren lief die Folie durch eine Walze und wurde dann zum Aushärten auf einem ehemals zum Obsttrocknen verwendeten Holzhürdenwagen gelagert. 3M Mitarbeitern mit Verkehrsschildern: 3M Mitarbeiter 1971 nach der Zulassung retroreflektierender Kfz-Kennzeichen

Pressekontakt:

Presse-Kontakt 3M:
Christiane Bauch, Tel.: 02131 14-2457
Fax: 02131 14-3470
E-Mail: cbauch@3M.com

Internet:
www.3M.de
www.die-erfinder.com
twitter.com/3M_Die_Erfinder

http://www.presseportal.de/pm/13650/2815124/das-retroreflektierende-verkehrsschild-feiert-jubilaeum-75-jahre-sichtbarkeit-im-strassenverkehr/rss

Commemoration of the Syrian Chemical Attacks of August 21, 2013 / Green Cross Calls for Immediate International Support of the Victims (FOTO)

Commemoration of the Syrian Chemical Attacks of August 21, 2013 / Green Cross Calls for Immediate International Support of the Victims (FOTO)

Zurich, Switzerland (ots) – A year ago, on August 21, 2013, several residential areas of Damascus, the Ghoutas, were hit by a mayor chemical weapons attack causing the death of an estimated 1.400 civilians and injuring many more. The world was shocked and under international pressure the Syrian government joined the Chemical Weapons Convention and assented to the OPCW-led destruction of its declared chemical weapons arsenals. But one year after the attacks it seems that the international furor over the use of toxic agents against civilians in Syria has subsided. The still-besieged Ghoutas have not received any substantial international aid and the survivors are still suffering from heavy after-effects due to their exposure to toxic agents. Green Cross is calling for immediate international support of the victims and points out the necessity to strengthen international efforts to ban all weapons of mass destruction from the region.

Green Cross has recently successfully implemented an emergency aid project in Ghouta together with the Syrian partner organization, Al-Seeraj. The project aimed at providing urgently needed medicine against the further spread of diseases within the population already weakened by the chemical attacks. But the ill and traumatized people need much more support. “It is a real humanitarian disaster that is taking place in the besieged areas”, says K. A., a woman aged 27, who has lost all her family members during the attack on Zamalka in Eastern Ghouta. She stayed in her besieged neighborhood despite all the horror and is devoting now all her strength as a medical assistant to the suffering people.

Since early 2008, Green Cross has supported local social-medical care projects in the Halabja Region in northern Iraq, infamous for the deadly poison gas attacks ordered by the regime of Saddam Hussein in 1988. These projects are focusing on the long-term sociological, psychological and physical health effects of those chemical attacks and show how important it is to support the victims even a long time after the event.

Falah Muradkhin, survivor of the 1988 attacks and who is today project coordinator of the local partner organization of Green Cross, Wadi Iraq, mourns the victims of the Ghouta attacks and points out that “25 years ago the technology was not available to send immediate news and reports to the world about what happened in Halabja. Today, however, the situation is different. The horrible pictures from the Ghoutas were quickly disseminated and seen by many people. Yet no action was taken to help the victims of the attacks and no adequate response has been seen either from the United Nations or from countries, also in Europe, which supposedly were involved in the development of Syria’s chemical weapon arsenals”. Green Cross is therefore calling on this day of commemoration for immediate international support of the forgotten victims of the Ghouta-attacks.

Green Cross is also supporting actively the establishment of a world truly free of chemical weapons and therefore calls on the remaining six non-State Parties – Angola, Egypt, Israel, Myanmar, North Korea and South Sudan – to join the CWC (Chemical Weapons Convention). And in view of the close relationship between all three classes of weapons of mass destruction – nuclear, chemical, and biological – Green Cross calls for the establishment of a Weapons of Mass Destruction (WMD)-free zone as a next step. “There will be no real security for the people living in this politically tense region as long as there are any weapons of mass destruction stockpiled”, concludes Dr. Stephan Robinson, Unit Manager (Water, Legacy) of Green Cross.

For further information:

Dr. Stephan Robinson; Green Cross; Mobile: +41 79 625 64 67

Falah Muradkin; Wadi-Iraq; Tel.: +964 770 158 817; Email:
wadisul@yahoo.com

Hisham Faham; Al-Seeraj; Tel.: +1 612 224 1250; Email:
hisham@alseeraj.org; Skype: Amr AL-FA (contact person for interviews
with survivors of the chemical attacks on Ghouta)

http://www.presseportal.de/pm/114333/2813207/commemoration-of-the-syrian-chemical-attacks-of-august-21-2013-green-cross-calls-for-immediate/rss

Gedenktag zu den syrischen Chemieangriffen vom 21. August 2013 / Green Cross ruft zur sofortigen internationalen Unterstützung für die Opfer auf (FOTO)

Gedenktag zu den syrischen Chemieangriffen vom 21. August 2013 / Green Cross ruft zur sofortigen internationalen Unterstützung für die Opfer auf (FOTO)

Zürich (ots) – Vor einem Jahr, am 21. August 2013, waren mehrere Wohngebiete von Damaskus, die Ghoutas, das Ziel eines schweren Chemiewaffenangriffs, bei dem schätzungsweise 1.400 Zivilisten getötet und viele mehr verletzt wurden. Die Welt war schockiert, und unter dem internationalen Druck stimmte die syrische Regierung der Zerstörung ihres deklarierten Chemiewaffenarsenals unter Führung der OPCW zu. Ein Jahr nach den Angriffen scheint die internationale Entrüstung über den Einsatz von Giftstoffen gegen Zivilisten in Syrien verebbt zu sein. Die weiterhin belagerten Ghoutas haben keine nennenswerte internationale Hilfe erhalten, und die Überlebenden leiden immer noch an den schweren Nachwirkungen der Giftstoffexposition. Green Cross ruft zur sofortigen internationalen Unterstützung für die Opfer auf und verweist darauf, dass die internationalen Bemühungen zur Durchsetzung des Verbots aller Massenvernichtungswaffen in der Region intensiviert werden müssen.

Green Cross realisierte vor kurzem zusammen mit der syrischen Partnerorganisation Al-Seeraj in Ghouta ein erfolgreiches Nothilfeprojekt. Im Rahmen des Projekts wurden dringend benötigte Medikamente gegen die weitere Ausbreitung von Krankheiten innerhalb einer durch die Chemieangriffe ohnehin geschwächten Bevölkerung bereitgestellt. Doch die kranken und traumatisierten Menschen benötigen weit mehr Unterstützung. “In den belagerten Gebieten spielt sich eine wahre humanitäre Katastrophe ab”, sagt K. A., eine 27-jährige Frau, die während des Angriffs auf Zamalka im östlichen Ghouta alle ihre Familienmitglieder verlor. Sie blieb trotz all des Schreckens in ihrem belagerten Stadtteil und widmet sich nun mit ihrer ganzen Kraft als medizinische Helferin der leidenden Bevölkerung.

Seit Anfang 2008 unterstützt Green Cross soziale und medizinische Hilfsprojekte in der nordirakischen Region Halabja, welche durch die von der Regierung Saddam Husseins befohlenen tödlichen Giftgasangriffe traurige Berühmtheit erlangte. Diese Projekte befassen sich mit den langfristigen Auswirkungen dieser Chemieangriffe auf die soziale, psychische und physische Gesundheit und zeigen, wie wichtig es ist, die Opfer auch lange Zeit nach dem Vorfall zu unterstützen.

Falah Muradkhin, ein Überlebender der Angriffe von 1988 und heute Projektkoordinator der lokalen Partnerorganisation von Green Cross, Wadi Iraq, trauert um die Opfer der Angriffe in Ghouta und betont: “Vor 25 Jahren war die Technologie noch nicht verfügbar, um aktuelle Nachrichten und Berichte über das, was in Halabja geschah, unmittelbar an die ganze Welt zu senden. Heute ist dies jedoch anders. Die schrecklichen Bilder aus den Ghoutas wurden schnell verbreitet und von vielen Menschen gesehen. Dennoch wurde nichts unternommen, um den Opfern der Angriffe zu helfen, und weder von den Vereinten Nationen noch von den Ländern, auch europäischen, die angeblich an der Entwicklung von Syriens Chemiewaffenarsenal beteiligt waren, kam eine angemessene Reaktion.” Deshalb ruft Green Cross am Gedenktag zur sofortigen internationalen Unterstützung für die vergessenen Opfer der Angriffe von Ghouta auf.

Green Cross engagiert sich auch aktiv für eine wirklich chemiewaffenfreie Welt und ruft daher die sechs verbleibenden Staaten – Angola, Ägypten, Israel, Myanmar, Nordkorea und Südsudan – auf, der Chemiewaffenkonvention (CWK) beizutreten. Angesichts des engen militärischen Zusammenhangs zwischen allen Typen von Massenvernichtungswaffen – ABC – ruft Green Cross zudem zur Schaffung einer massenvernichtungsfreien Zone als nächsten Schritt auf. “Für die Bevölkerung in dieser politisch angespannten Region wird es keine echte Sicherheit geben, solange Massenvernichtungswaffen gelagert werden”, meint Dr. Stephan Robinson, Bereichsleiter (Wasser, Altlasten) bei Green Cross, abschliessend.

Weitere Auskünfte:

Dr. Stephan Robinson; Green Cross; Mobil: +41 79 625 64 67

Falah Muradkin; Wadi-Iraq; Tel.: +964 770 158 817; E-Mail:
wadisul@yahoo.com

Hisham Faham; Al-Seeraj; Tel. +1 612 224 1250; E-Mail:
hisham@alseeraj.org; Skype: Amr AL-FA (Kontaktperson für Interviews
mit Überlebenden der Chemieangriffe auf Ghouta)

http://www.presseportal.de/pm/114333/2813202/gedenktag-zu-den-syrischen-chemieangriffen-vom-21-august-2013-green-cross-ruft-zur-sofortigen/rss

TÜV SÜD übernimmt die US-amerikanische RCI Consultants Inc. / Strategische Erweiterung der Services für die Öl- und Gasindustrie (FOTO)

TÜV SÜD übernimmt die US-amerikanische RCI Consultants Inc. / Strategische Erweiterung der Services für die Öl- und Gasindustrie (FOTO)

München / Houston, Texas (ots) – TÜV SÜD übernimmt die RCI Consultants Inc. in Houston, Texas. Mit der strategischen Übernahme erweitert der internationale Dienstleistungskonzern sein Angebotsspektrum für die Öl- und Gasindustrie. RCI Consultants hat sich auf Beratungsleistungen zur Entwicklung, Konstruktion und Installation von Förderanlagen und Pipelines für Ferntransporte von Erdöl und Erdgas spezialisiert.

“In den nächsten Jahren wollen wir unser Leistungsspektrum für die Öl- und Gasindustrie weiter komplettieren”, sagt Karsten Xander, Vorstand der TÜV SÜD AG. “Die Übernahme von RCI Consultants ist ein wichtiger Schritt auf diesem Weg, weil wir dadurch den Einstieg in den Upstream-Markt für die Exploration und Produktion von Erdöl und Erdgas erreicht und unser Portfolio im Midstream-Markt für den Ferntransport und die Aufbereitung deutlich erweitert haben.” Bisher konzentriert sich das Angebot von TÜV SÜD für Unternehmen der Öl- und Gasbranche vor allem auf den Downstream-Bereich, zu dem beispielsweise das Raffinieren von Rohöl gehört. In diesem Bereich hatte der Konzern bereits 2007 durch die Übernahme der US- amerikanischen PetroChem Inspection Services sein Leistungsangebot ausgebaut und seine starke Präsenz auf dem wichtigen US-Markt weiter verstärkt.

“RCI Consultants ergänzt das bestehende Leistungsspektrum unserer Business Unit in idealer Weise”, sagt Dr. Hans-Nicolaus Rindfleisch, Leiter der Business Unit Chemical, Oil & Gas von TÜV SÜD. “Zudem hat das Unternehmen wegen seiner Expertise einen hervorragenden Ruf in der Branche.” Das Spektrum des Spezialdienstleisters umfasst Projektberatung und Projektmanagement, Überwachung und Inspektion, Qualitätssicherung und Qualitätskontrolle sowie Leistungen zum Gesundheits- und Arbeitsschutz und zum Umweltmanagement. Die 130 hoch spezialisierten und erfahrenen Mitarbeiter von RCI Consultants sind für Auftraggeber im Onshore- und Offshore-Bereich der Öl- und Gasindustrie tätig und haben sich auf komplexe Aufgabenstellungen wie Offshore-Strukturen, Topside-Module von Bohrplattformen sowie Unterwasserpipelines und -einrichtungen auch in großen Meerestiefen spezialisiert.

“Unser Team aus erfahrenen Experten der verschiedenen Disziplinen arbeitet mit unseren Auftraggebern zusammen, um das professionelle und effiziente Management jedes einzelnen Projekts zu gewährleisten”, sagt Brant LeBlanc, Geschäftsführer von RCI Consultants Inc. “Durch die Einbindung in das Netzwerk von TÜV SÜD haben wir nun die Möglichkeit, unseren Auftraggebern weitere Leistungen wie zerstörungsfreie Prüfungen oder Risikoanalysen anzubieten und sie bei der Abwicklung von Projekten aller Art mit einem breiteren Spektrum an Fachwissen noch besser zu unterstützen.” Zudem biete die Übernahme eine sehr gute Ausgangsbasis für die gezielte Ausweitung der bestehenden Aktivitäten auf die Upstream- und Downstream-Märkte im Onshore-Bereich. Hier gebe es noch erhebliches Wachstumspotenzial – beispielsweise durch die bereits laufende und weiter zunehmende Erschließung der Ölschiefer- und Schiefergasvorkommen in Nordamerika.

Weitere Informationen zum Leistungsspektrum von TÜV SÜD für die Öl- und Gasindustrie gibt es im Internet unter www.tuev-sued.de/chemical-oil-gas.

Hinweis für Redaktionen: Das Bild von Karsten Xander kann in reprofähiger Auflösung heruntergeladen werden unter www.tuev-sued.de/pressefotos in der Rubrik “Aktuelles & Veranstaltungen”.

TÜV SÜD ist ein international führender Dienstleistungskonzern mit den Segmenten INDUSTRY, MOBILITY und CERTIFICATION. Als Prozesspartner mit umfassenden Branchenkenntnissen begleiten die Sachverständigen und Berater die gesamte Wertschöpfungskette ihrer Kunden. Sie fokussieren ihre Dienstleistungen auf die Kernkompetenzen Beraten, Testen, Zertifizieren und Ausbilden. Knapp 20.000 Mitarbeiter sorgen an über 800 Standorten in Europa, Amerika, Asien und Afrika für die Optimierung von Technik, Systemen und Know- how.

Pressekontakt:

Dr. Thomas Oberst
TÜV SÜD AG
Unternehmenskommunikation
Westendstr. 199, 80686 München
Tel. +49 (0) 89 / 57 91 – 23 72
Fax +49 (0) 89 / 57 91 – 22 69
E-Mail: thomas.oberst@tuev-sued.de
Internet www.tuev-sued.de

http://www.presseportal.de/pm/38406/2812274/tuev-sued-uebernimmt-die-us-amerikanische-rci-consultants-inc-strategische-erweiterung-der-services/rss

TÜV SÜD acquires US business RCI Consultants Inc. / Strategic expansion of portfolio of services for the oil and gas industries

TÜV SÜD acquires US business RCI Consultants Inc. / Strategic expansion of portfolio of services for the oil and gas industries

Munich/Houston, Texas (ots) – TÜV SÜD announces the strategic acquisition of RCI Consultants Inc., located in Houston, Texas, thus expanding its suite of services for the oil and gas industries. RCI Consultants specialise in consultancy services, assisting their clients in development, construction, and installation of production facilities as well as long-distance transportation pipelines utilized for the oil and natural gas industries.

“We aim to further complement our suite of services for the oil and gas industry in the coming years”, says Karsten Xander, Member of the Board of Management of TÜV SÜD AG. “The acquisition of RCI Consultants is an important milestone on the route to reaching this goal. It serves as a door-opener to the upstream market for the exploration and production of oil and gas, and significantly expands our portfolio of services in the midstream market for long-distance transportation and refining.” So far, TÜV SÜD’s service offer has focused primarily on companies in the downstream sector of the oil and gas industry, which includes the refining of crude oil. In this sector, the technical services group expanded its portfolio of services, reinforcing its presence in the important US market as early as in 2007 by acquiring US company PetroChem Inspection Services.

“RCI Consultants ideally complements the existing suite of services of our Chemical, Oil & Gas Business Unit”, explains Ian Nicol, President and CEO at TÜV SÜD America. “Thanks to its expertise, the company also enjoys a stellar reputation in the industry.” The specialist service provider’s suite of services covers project consultancy and management, surveillance and inspection, quality assurance and quality control, and services in the fields of occupational health and safety and environmental management. RCI Consultants and its 130 highly specialised and experienced employees primarily service clients in the onshore and offshore segments of the oil and gas industry, focusing on complex tasks such as offshore structures, topside facilities, and subsea pipelines and equipment, including significant involvement in deep-water field development.

“Our multi-disciplinary and experienced team works with our clients to ensure professional and efficient management for every single project”, says Brant LeBlanc, CEO of RCI Consultants Inc. “Integration into the TÜV SÜD Group now gives us the opportunity to offer our clients additional services, such as non-destructive testing or risk assessments, and to support them with a broader range of expertise for the management of projects of any size or scope.” LeBlanc affirms that the acquisition further offers the company an excellent starting point for the targeted expansion of its existing activities to the onshore upstream and downstream markets, segments which he believes offer considerable potential for growth, in areas such as the ongoing and increasing development of the shale oil and shale gas resources in North America.

Further information on TÜV SÜD’s range of services for the oil and gas industry is available on the Internet at www.tuv-sud.com/chemical-oil-gas.

Note for editorial staff: The high-resolution photo of Karsten Xander can be downloaded from the “Media photos” category at www.tuv-sud.com/pressphotos.

TÜV SÜD is an international leading technical service organization catering to the INDUSTRY, MOBILITY and CERTIFICATION Segment. The experts and technology consultants are dedicated partners in their clients’ processes, offering comprehensive industry expertise throughout the entire value chain. They focus their services on their core competencies of consulting, testing, certification and training. Almost 20,000 employees are committed to optimizing technology, systems and know-how at over 800 locations in Europe, the Americas, Asia Pacific and Africa. Further information is available at www.tuv-sud.com.

Media Relations:

Dr Thomas Oberst
TÜV SÜD AG
Corporate Communications
Westendstraße 199, 80686 Munich
Tel. +49 (0) 89 / 57 91 – 23 72
Fax +49 (0) 89 / 57 91 – 22 69
E-mail: thomas.oberst@tuev-sued.de
Internet www.tuev-sued.de

http://www.presseportal.de/pm/38406/2812273/tuev-sued-acquires-us-business-rci-consultants-inc-strategic-expansion-of-portfolio-of-services-for/rss

Dr. O. K. Wack Chemie GmbH mit zweistelligem Umsatzwachstum durch Qualität und Individualität (FOTO)

Dr. O. K. Wack Chemie GmbH mit zweistelligem Umsatzwachstum
durch Qualität und Individualität (FOTO)

Ingolstadt (ots) – Eine zündende Idee, Unternehmergeist und Mut – das sind die Zutaten für die Grundsteinlegung einer erfolgreichen Firmengeschichte. So auch geschehen als Dr. Oskar K. Wack im Jahre 1975 sein Unternehmen, die Dr. O. K. Wack Chemie GmbH, gründete. Die Firma, welche in zweiter Generation seit 2012 von dessen Sohn Dr. Harald Wack geführt wird, ist in zwei Unternehmensbereiche gegliedert. Der Bereich “Consumer” ist in den Segmenten Automobil-, Motorrad-, Fahrrad- und Outdoorpflege mit den Marken A1, P21-S, CW 1:100, S100 und F100 vertreten und hier einer der führenden Anbieter. ZESTRON ist als Hersteller von Reinigungsmedien und als Weltmarktführer in der elektronischen Präzisions-Reinigung bekannt.

Aktuelle Zahlen des ersten Halbjahres 2014 weisen einen gut 15%-igen Anstieg des Gesamtumsatzes gegenüber dem Vorjahr aus. Aufgrund der internationalen einmaligen Präsenz im industriellen Segment wuchsen die Auslandsmärkte bei ZESTRON in den USA, China und Malaysia dabei überproportional um bis zu 30%. Die Entwicklung individueller Prozesslösungen hat in den vergangenen Jahren enorm an Bedeutung gewonnen. Immer komplexer werdende Anforderungsprofile seitens der Industrie fordern schnelle Reaktionszeiten und spezifische, exakt auf jeden einzelnen Kunden abgestimmte Lösungen, die ZESTRON seit Jahren zu dem verlässlichsten und angesehensten Partner der Elektronikindustrie haben werden lassen.

Auch im Consumer-Bereich avancierten die Umsätze der ersten beide Quartale 2014 überdurchschnittlich.

Die Qualität und Überlegenheit der Produkte wird in Form zahlreicher Testsiege und Auszeichnungen regelmäßig unter Beweis gestellt. Verlässliche und höchste Produktleistung über Jahre hinweg machte aus den Weltneuheiten A1, P21-S, CW 1:100 und S100 Spitzenprodukte in den Segmenten Automobil- und Motorradpflege und ließen die Dr. O. K. Wack Chemie GmbH zu einem der führenden Anbieter in diesen Segmenten aufsteigen. Zudem fungiert das Ingolstädter Familienunternehmen als Exklusivlieferant vieler namhafter Konzerne, wie z. B. der Porsche AG oder der Rolls-Royce Motor Cars Limited.

Philosophie, Antrieb und Motivation zugleich sind seit jeher, ausschließlich Produkte und Lösungen auf den Markt zu bringen, die es in dieser Form noch nicht gibt bzw. die eine bessere Performance bieten als bestehende Angebote. Dieser Philosophie lässt seit über drei Jahrzehnten innovative Konzepte und Produkte entstehen, so dass bis heute über 40 Patente erarbeitet und eingetragen wurden. Für dieses Ziel arbeiten mehr als 20% der rund 200 Beschäftigten in den Forschungs- und Entwicklungsabteilungen des Unternehmens.

Weitere Informationen im Internet unter www.wackchem.com und www.zestron.com.

Pressekontakt:

Herr Florian Albert
c/o Albert Mediamarketing e. K.
Albstatter Strasse 17
97295 Waldbrunn
Telefon: 09306/984099, E-Mail: dr.wack@albert-mediamarketing.de

http://www.presseportal.de/pm/113921/2812199/dr-o-k-wack-chemie-gmbh-mit-zweistelligem-umsatzwachstum-durch-qualitaet-und-individualitaet-foto/rss

Studie Chemie: Maßnahmen gegen Fachkräftemangel

Studie Chemie: Maßnahmen gegen Fachkräftemangel

Bonn (ots) -

– Laut einer aktuellen BWA-Studie sind die stärkere
Professionalisierung des Recruitings und der Ausbau der
Weiterbildung die wichtigsten Maßnahmen gegen den
Expertenschwund – Personalexperte und BWA-Geschäftsführer Harald Müller: “Es ist
noch nicht zu spät, um den drohenden Fachkräftemangel mit
geeigneten Mittel in Grenzen zu halten.”

Der drohende Fachkräftemangel in der Chemiebranche kann durch geeignete Maßnahmen erheblich verringert werden. Eine aktuelle Studie der BWA Akademie verrät, mit welchen Schritten dem Expertenschwund in Deutschlands drittgrößter Branche entgegengewirkt werden kann. Demnach sehen eine überwiegende Mehrheit (96 Prozent) der 100 befragten Personalmanager in der stärkeren Professionalisierung des Recruitings das zentrale Mittel. Fast genauso wichtig ist für die HR-Experten (88 Prozent, Mehrfachnennungen waren erwünscht), den Bereich der Weiterbildung auszubauen und zu professionalisieren. Der aktuelle BWA-Trendreport: “Arbeitsmarkt und berufliche Herausforderungen 2014 in der Chemischen Industrie” kann unter team@euromarcom.de angefordert werden.

Laut Expertenmeinung ist bis zum Jahr 2020 mit einem erheblichen Fachkräftemangel in fünfstelliger Höhe zu rechnen. “Es ist jedoch noch nicht zu spät, diese Prognose nach unten zu korrigieren. Den Personalabteilungen stehen mehrere geeignete Maßnahmen zur Verfügung, um den Expertenschwund in Grenzen zu halten”, betont BWA-Geschäftsführer Harald Müller. Das Beseitigen von Bildungsbarrieren sieht der Personalexperte hierfür als weitere, bedeutende Maßnahme an. Laut BWA-Studie stimmen rund drei Viertel der Befragten (76 Prozent) zu. “Es geht darum, die Chancengleichheit im Bereich Bildung zu erhöhen und auch schon bei Kindern und Jugendlichen verstärkt Interesse an den für die Chemiebranche relevanten Studiengängen zu wecken”, fügt Müller hinzu.

Dazu passt auch die Forderung von 61 Prozent der Personalmanager, dass Schulen und universitäre Einrichtungen praxisnäher und bedarfsgerechter ausbilden sollen. “Wer bereits fähige Mitarbeiter im Betrieb hat, sollte zukünftig zudem noch mehr dafür tun, damit diese auch im Unternehmen bleiben”, erläutert der BWA-Geschäftsführer. Hierfür gibt es laut Studie auch in den Personalabteilungen eine hohe Zustimmung. So sind sich 72 Prozent der Befragten darin einig, dass ältere Fachkräfte länger im Unternehmen beschäftigt werden sollten. Vorhandene Fachkräfte sollten darüber hinaus – gleich welchen Alters – ebenfalls stärker an den Betrieb gebunden werden (67 Prozent). Immerhin noch die Hälfe der Experten (50 Prozent) sieht auch in der Anwerbung ausländischer Fachkräfte ein sinnvolles und geeignetes Mittel, um dem drohenden Mangel entgegenzuwirken.

Die BWA Akademie (“Consulting, Coaching, Careers”) ist seit über 15 Jahren unter der Führung von Geschäftsführer Harald Müller als Spezialist für Personalentwicklung, Outplacement, Personalberatung und Training sowie für Arbeitsmarktprogramme wie Beschäftigtentransfer erfolgreich. Die BWA versteht sich als neutraler Vermittler zwischen Arbeitgebern und Gewerkschaften zum Vorteil der Arbeitnehmer. Mit Hilfe der BWA haben mehr als zehntausend Arbeitnehmer eine neue berufliche Zukunft gefunden. Das Spektrum reicht von der Begleitung von Change Management-Prozessen über Vermittlung und Coaching von Führungskräften bis hin zur Unterstützung bei der Gründung eines eigenen Unternehmens.

Weitere Informationen:

BWA Akademie, Burgstraße 81, 53177 Bonn, Tel.: 0228/323005-0, E-Mail:
info@bwabonn.de, Internet: www.bwabonn.de

PR-Agentur: euromarcom public relations GmbH, Tel.: 0611/973150,
E-Mail: team@euromarcom.de, Internet: www.euromarcom.de

http://www.presseportal.de/pm/74029/2811655/studie-chemie-massnahmen-gegen-fachkraeftemangel/rss

Chemie-Konjunktur Baden-Württemberg: Erstes Halbjahr 2014 in der Chemieindustrie positiv – Farben und Lacke erfolgreich / Branche: Kritik an Weichenstellungen bei Energiepolitik und Bildungsurlaub (FOTO)

Chemie-Konjunktur Baden-Württemberg: Erstes Halbjahr 2014 in der Chemieindustrie positiv – Farben und Lacke erfolgreich / Branche: Kritik an Weichenstellungen bei Energiepolitik und Bildungsurlaub (FOTO)

Baden-Baden (ots) – Das erste Halbjahr 2014 ist für die Chemie-, Pharma- und Lackunternehmen in Baden-Württemberg positiv verlaufen: Die drittgrößte Industriebranche wuchs um 2,7 Prozent bei den Umsätzen (9,6 Mrd. Euro). Nach Angaben des Statistischen Landesamtes war auch die Arbeitsplatzbilanz seit Januar positiv: 1,1 Prozent mehr Menschen arbeiteten in der Branche. Für das Gesamtjahr rechnet die Chemie mit einem Umsatzplus von etwa zwei Prozent, teilten die Chemie-Verbände Baden-Württemberg am Dienstag mit. Das zweite Halbjahr 2014 dürfte für die Branche schwieriger werden, so die Prognose.

Inlandsumsätze deutlich positiv

Besonders das Inlandsgeschäft trug in den ersten sechs Monaten 2014 zum Wachstum bei. Die Umsätze stiegen hier für die Gesamtbranche um 4,1 Prozent auf 3,8 Milliarden Euro, im Ausland lediglich um 1,8 Prozent auf 5,8 Milliarden Euro.

Lackbranche holt auf

Für die Teilbranchen Pharma sowie Farben und Lacke verlief das erste Halbjahr ebenfalls gut. Dabei wuchsen die Umsätze der Arzneimittelhersteller um 2,1 Prozent auf 4,3 Millarden Euro.

Die Farben- und Lackindustrie konnte um 8,4 Prozent auf 1,2 Milliarden Euro zulegen. Dies ist auf einen besonders milden Winter und Aufholeffekte gegenüber dem schlechten ersten Halbjahr 2013 für diese Teilbranche zurückzuführen.

Langfristig gesunde Struktur – positive Prognose bis 2030

Für die Chemie-Verbände Baden-Württemberg ist diese Entwicklung Zeichen der gesunden Struktur der Branche. Thomas Mayer, Hauptgeschäftsführer der Verbände, sagte dazu: “Wir sehen auch in der langfristigen Entwicklung hin zu mehr Spezialchemie bessere Chancen für den Standort Baden-Württemberg. Die jüngste Prognos-Studie zur Chemie zeigt, dass unser Bundesland zu den Top 3-Regionen in Deutschland gehört”. Die Chemie als wichtige Zukunftsbranche in Baden-Württemberg müsse daran arbeiten, dass die Rahmenbedingungen für die Unternehmen stimmen. Für Mayer gehören dazu speziell die Bereiche Energie und Arbeitskosten: “Unsere Entwicklungschancen lassen sich nur mit einer Rückkehr zu produktivitätsorientierten Lohnpolitik realisieren”.

Nein zum IEKK und Bildungsurlaubsgesetz

Die chemische Industrie im Land lehne daher das jüngst beschlossene Integrierte Energie- und Klimaschutz-Konzept ab. “Die fixen Reduktionsziele für den Energieverbrauch sind eine Wachstumsbremse – und für den globalen Klimaschutz untauglich”, so Mayer. Das jetzt als Entwurf vorgelegte Bildungsurlaubsgesetz für Baden-Württemberg sehen die Arbeitgeber im Land als Kostentreiber ohne Nutzen an: Es müsse vielmehr daran gearbeitet werden, dass mit passgenauen Maßnahmen mehr Menschen Arbeit bekämen: “Wir wollen durch die gezielte Förderung benachteiligter Menschen Perspektiven schaffen”, so Mayer.

Pressekontakt:

Andreas C. A. Fehler
Chemie-Verbände Baden-Württemberg
Pressesprecher
medien@chemie.com
Fon 07221 2113-48
Mobil 0162 2111648
medien@chemie.com

http://medien.chemie.com

http://twitter.com/chemie_bw

http://facebook.com/chemiebw

http://flickr.com/chemiebw

http://youtube.com/chemiebw

http://slideshare.net/chemiebw

http://www.presseportal.de/pm/76296/2810778/chemie-konjunktur-baden-wuerttemberg-erstes-halbjahr-2014-in-der-chemieindustrie-positiv-farben-und/rss

Deutschland bleibt wichtigster Forschungsstandort für die Branche - Forschungsetat der Chemie knackt Marke von 10 Milliarden Euro

Deutschland bleibt wichtigster Forschungsstandort für die Branche -
Forschungsetat der Chemie knackt Marke von 10 Milliarden Euro

Frankfurt/Main (ots) – Der Forschungsetat der deutschen chemischen Industrie hat 2013 mit rund 10,5 Milliarden Euro einen historischen Höchststand erreicht. Diese neue Bestmarke liegt mehr als 8 Prozent über dem Vorjahr. Darauf hat Andreas Kreimeyer, Vorsitzender des Ausschusses Forschung, Wissenschaft und Bildung im Verband der Chemischen Industrie (VCI), vor der Presse in Frankfurt hingewiesen. Die Branche setze in Deutschland noch stärker auf eigene Forschung und Kooperation mit der Wissenschaft, um international wettbewerbsfähig zu bleiben.

“Auch die Mitarbeiterzahlen in unseren Forschungslaboren haben sich positiv entwickelt”, betonte Kreimeyer. Fast 44.500 Beschäftigte forschten an neuen Produkten und Verfahren. Das sind knapp 5 Prozent mehr als im Vorjahr. Damit ist der Personalaufbau in Forschung und Entwicklung (FuE) deutlich dynamischer als in der Branche insgesamt mit einem Zuwachs von 1,3 Prozent. Besonders hoch fiel der personelle Zugang in der Chemie-Industrie (ohne Pharma) mit über 8 Prozent aus. Das Resultat aus dieser Entwicklung: Jeder zehnte Chemiebeschäftigte arbeitet inzwischen in einer FuE-Abteilung.

Im Jahr 2013 gehörte die chemische Industrie zu den drei Branchen mit den höchsten Forschungsbudgets in Deutschland. Knapp ein Fünftel der gesamten industriellen FuE-Ausgaben kamen aus der Chemie. Damit liegt die Chemie-Industrie mit der Elektrotechnik gleich auf. Deutlich mehr Mittel stellte nur der Fahrzeugbau bereit.

VCI kritisiert fehlende steuerliche Forschungsförderung

“Die deutsche Chemie hat in den vergangenen Jahren ihre Innovationskraft weiter gestärkt. Denn nur mit Innovationen werden die Unternehmen neues Wachstum erzeugen können”, hob Kreimeyer weiter hervor. Der internationale Innovationswettbewerb sei im vollen Gange. Er gelte aber nicht nur für die Industrie, sondern auch für die Forschungsstandorte selbst. Daher sei neben den Unternehmen auch die Politik gefordert. Denn Deutschland schöpfe seine Möglichkeiten nicht aus: “Während andere Länder die Innovationspotenziale durch eine steuerliche Forschungsförderung erheblich erhöhen, fehlt diese hierzulande. Deutschland entgeht dadurch Innovationspotenzial.” Auch sei die Finanzierung neuer Produkte und Verfahren für kleine und mittelständische Betriebe schwierig – besonders für Start-ups. Dringend notwendig seien daher bessere Regelungen für Wagniskapital.

Mit Blick auf die Energiewende machte sich Kreimeyer außerdem für eine “Nationale Plattform Energieforschung” stark, wie es sie für die Elektromobilität gibt. Darin könne die wissenschaftliche Expertise und das Know-how der Industrie noch enger zusammengeführt werden. Allerdings dürfe man dabei keine rein nationale Brille aufsetzen, denn die Wertschöpfung in Deutschland sei zu einem sehr großen Teil von einer wettbewerbsfähigen, stark exportorientierten Industrie abhängig. “Die Energieforschung muss auch die Chancen auf dem Weltmarkt wahrnehmen.”

Stärkeres öffentliches Bekenntnis der Politik zu neuen Technologien notwendig

Um den Nährboden für Innovationen noch fruchtbarer zu machen, forderte Kreimeyer: “Die Politik sollte sich stärker öffentlich zu neuen Technologien und Produkten bekennen.” Dazu gehöre, dass neue Produkte, wenn sie eine wissenschaftliche Risikobewertung bestanden haben, auch eingesetzt werden dürfen. An diesem Grundsatz solle die Politik festhalten. Konkret sieht Kreimeyer Handlungsbedarf für die Nanotechnologie. “Wir dürfen nach der Pflanzenbiotechnologie nicht auch noch die Chancen der Nanotechnologie aufgeben”, warnte er vor aktuellen Plänen in der EU.

Um seine Wettbewerbsfähigkeit zu wahren, müsse Deutschland, so Kreimeyer, die Chancen neuer Technologien nutzen. Schließlich sei eine hohe Innovationsleistung der Unternehmen kein Selbstläufer. Deshalb sollte die Politik bestehende Defizite am Forschungsstandort zügig beseitigen. “Der Lohn für beherztes Handeln wäre mehr Wirtschaftswachstum und damit mehr Wohlstand für alle.”

Der VCI vertritt die wirtschaftspolitischen Interessen von mehr als 1.650 deutschen Chemieunternehmen und deutschen Tochterunternehmen ausländischer Konzerne gegenüber Politik, Behörden, anderen Bereichen der Wirtschaft, der Wissenschaft und den Medien. Der VCI steht für mehr als 90 Prozent der deutschen Chemie. Die Branche setzte 2013 über 190 Milliarden Euro um und beschäftigte rund 438.000 Mitarbeiter.

Alle Materialien zur VCI-Forschungspressekonferenz 2014 (Grafiken in diversen Formaten, Rede von Dr. Andreas Kreimeyer sowie – ab ca. 12.30 h -eine Reihe von Fotos in druckfähiger Qualität) finden Sie auf VCI-Online unter: http://bit.ly/VCI-Forschungs-PK-2014

Pressekontakt:

VCI-Pressestelle
Telefon: 069 2556-1496
E-Mail: presse@vci.de

http://www.presseportal.de/pm/12523/2810737/deutschland-bleibt-wichtigster-forschungsstandort-fuer-die-branche-forschungsetat-der-chemie-knackt/rss